Die ungewöhnlichsten Studiengänge: Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement

Es klingt nach Matcha-Latte, Avocado-Toast und Hipstern: In Berlin (wo sonst?) kann man „Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement“ studieren. Den Masterstudiengang bietet die Beuth Hochschule für Technik Berlin an, doch auch wenn Hipster sicherlich herzlich willkommen sind – der Masterstudiengang ist durchaus ernst zu nehmen. Die Mischung aus Management und Landschaftsarchitektur befähigt die Studenten urbane Lebensräume, also Ortschaften und Städte, mit wissenschaftlich fundierten Lösungsansätzen sinnvoll zu gestalten.

 

Was ist das?

„Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement“ bewegt sich zwischen den Ansprüchen der Menschen an die städtische Umwelt, deren ökologischen Grundlagen und den ökonomischen Rahmenbedingungen. Das klingt etwas kryptisch, im Grunde lernst du dort aber, wie du urbane Freiräume und die Infrastruktur einer Stadt gestalten kannst und dabei Technik, Ästhetik und soziale Bedürfnisse der Stadt einbeziehst. Das Studium bietet also viele Schnittstellen zu anderen Fachdisziplinen. Die Hochschule arbeitet für Projekte zum Beispiel mit der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, dem Bund deutscher Landschaftsarchitekten oder auch dem Bund deutscher Baumschulen zusammen.

 

Wie läuft das Studium ab?

Inhalt des Studiums sind unter anderem Verfahrens- und Vegetationstechnik an urbanen Standorten, Pflanzenmanagement, Projektentwicklung, Planungsmethodik und Freiraumstrukturkonzepte. Dein Wissen kannst du durch Wahlpflichtfächer noch vertiefen, zur Auswahl stehen zum Beispiel der Bereich Landschaftsarchitektur und Städtebau, Städteökologie, Umweltschutz oder internationaler urbaner Gartenbau. Das Studium dauert drei Semester plus Masterarbeit, am Ende trägst du den Titel „Master of Engineering (M.Eng.)“.

 

Was macht man damit?

Als Master of Engineering Urbanes Pflanzen- und Freiraummanagement kannst du im Bereich städtische Freiraumentwicklung oder Grünflächenerhaltung verschiedenste Aufgaben übernehmen: Nachhaltige Freiraum- und Begrünungskonzepte entwickeln, Standortsituationen analysieren und bewerten, städtische Grünanlagen und Freiräume errichten, erhalten und managen oder auch Schutz- und Pflegekonzepte entwickeln und Anlagen sanieren. Auch Controlling, Forschung oder eine Tätigkeit als Gutachter kommen infrage. Du kannst dich entweder selbstständig machen oder dich anstellen lassen, die Arbeitgeber sind in Vermarktungsbetrieben, in Planungsbüros, im produzierenden Gartenbau, im Landschafts- und Gartenbau oder auch in kommunalen Fachämtern zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.