Die ungewöhnlichsten Studiengänge: IT-Forensik

Du warst schon immer fasziniert von dem ganzen Computerkram, der die Ermittler in CSI und Co. auf die Spuren der Täter führt? Dann solltest du dir den Fernstudiengang IT-Forensik mal genauer ansehen. Angeboten wird der Studiengang zum Beispiel an der Hochschule Wismar – University of Applied Sciences: Technology, Business and Design. Das Stichwort ist Cybercrime – langweilig wird es in diesem Beruf mit Sicherheit nicht!

 

Was ist das?

Im Fernstudium IT-Forensik wird das gesamte Spektrum von „Cybercrime“ abgedeckt: Die Studenten erfahren alles über die rechtlichen, kriminalistischen und ethischen Bereiche des Phänomens. Nach dem Studium sollen die Absolventen dazu in der Lage sein, unterschiedlichste Problemstellungen lösen zu können. Studieninhalte sind zum Beispiel „Zahlentheoretische Grundlagen“, „Kriminalistik“, „Informationsrecherche im Internet“, „Datenschutzrecht“, „Programmierung“, „Algorithmen und Datenstrukturen“ oder auch „Ethical Hacking“.

 

Wozu braucht man das?

Computer und Technik spielen bei der Ermittlung eines Täters oder der Auswertung von Daten eine immer größere Rolle. Der Fernstudiengang ist interdisziplinär aufgebaut und soll Spezialisten hervorbringen, die technisch auf dem neuesten Stand sind und ein sehr hohes informationstechnisches Wissen mitbringen, um forensische Analysen im Bereich Cybercrime durchzuführen, Datenspuren nachzugehen und auszuwerten. Auf Grundlage der Daten werden Täterprofile erstellt und im Idealfall auch Täter ermittelt. Zudem sollen die Absolventen Abwehr- und Strafverfolgungsprognosen erstellen und Maßnahmen einleiten können, auch über die Landesgrenzen hinaus.

 

Was macht man damit?

Das Thema Cybercrime wird immer aktueller und ist sehr komplex. Die Jobaussichten für einen Experten auf dem Gebiet sind also auf jeden Fall gut. Wer noch einen Master machen möchte, kann sich für „IT-Sicherheit und Forensik“ einschreiben. Als selbstständiger IT-Forensiker berät man beispielsweise Firmen, die Opfer von Cyberattacken geworden sind. Auch in Ermittlungsbehörden wie dem Bundeskriminalamt oder dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), in Ministerien oder in IT-Sicherheitsabteilungen von großen Unternehmen werden IT-Forensiker gebraucht.

Der Bachelor IT-Forensik wird in Wismar, Hamburg, Berlin, Hannover, Frankfurt am Main, Leipzig, München und Stuttgart angeboten. Weitere Infos gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.