Gut versichert als Student

Versicherungen gehören zu den Dingen, mit denen man sich frühestens nach dem Auszug aus dem Elternhaus beschäftigt. Wer sich zum ersten Mal damit beschäftigt, ist schnell überfordert. Welche Versicherungen gibt es? Und viel wichtiger: Welche braucht man überhaupt und welche kann man sich gut und gerne sparen? AskStudents beantwortet die wichtigsten Fragen.

 

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist in Deutschland Pflicht. Als Student bist du bis 25 über deine Eltern krankenversichert, danach bekommst du einen (relativ) günstigen Studententarif. Bis du das 30. Lebensjahr abgeschlossen hast, kostet dich die Versicherung circa 90 Euro im Monat. In Ausnahmefällen gilt der Studententarif auch darüber hinaus, ansonsten musst du dich im Anschluss freiwillig gesetzlich oder privat versichern.

 

Auslandskrankenversicherung

Machst du außerhalb der EU bzw. außerhalb der sogenannten Schengen-Staaten Urlaub, ist eine Auslandskrankenversicherung absolut zu empfehlen, da du sonst alle Behandlungen und Medikamente im Urlaub selbst bezahlen musst. Und das kann ganz schnell sehr teuer werden. Keine Angst vor den Kosten: Für einen „normalen“ Urlaub kostet die Versicherung gute zehn Euro im Jahr. Achte unbedingt darauf, dass der Krankenrücktransport inbegriffen ist. Beim ADAC kostet der Jahresbeitrag zum Beispiel ab 12,80 Euro, versichert sind innerhalb des Jahres die ersten 45 Tage jeder Auslandsreise.

 

Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste freiwillige Versicherung. Solltest du jemand anderem oder seinem Eigentum aus Versehen Schaden zufügen, bist du über sie abgesichert. Viele Studenten sind noch bei den Eltern mitversichert – in der Regel, wenn man über 18 Jahre alt ist, bei seinen Eltern wohnt und sich noch in der ersten Ausbildung befindet.

Du solltest dich auf jeden Fall direkt bei der Versicherungsgesellschaft informieren, vor allem wenn du schon ausgezogen bist. Sobald du nicht mehr über deine Eltern mitversichert bist, ist es ratsam, sofort eine eigene Versicherung abzuschließen. Ein Preisvergleich lohnt sich, Versicherungsschutz gibt es schon für unter 50 Euro im Jahr.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung springt ein, wenn du nicht mehr in der Lage bist deinen erlernten Beruf auszuüben. Sie macht rein theoretisch erst Sinn, wenn du weißt welchen Job du später einmal haben wirst. Inzwischen kannst du bei vielen Versicherungen aber auch angeben, welchen Beruf du anstrebst und wirst dementsprechend eingestuft. Um gute Konditionen zu bekommen, sollte man so jung und gesund wie möglich sein. Es macht also Sinn, sich bereits als Student zu versichern. Je jünger man ist, desto günstiger – je schlechter der Gesundheitszustand, desto teurer sind die Versicherungsbeiträge. Achtung: Auch kleinste Falschangaben führen dazu, dass dir der Versicherungsschutz im Ernstfall versagt wird. Da die Versicherungsgesellschaft alle Unterlagen von Ärzten anfordern, kommen Lügen sofort ans Licht.

 

Lebens- und Unfallversicherung

Eine Unfallversicherung macht Sinn, wenn du ein gefährliches Hobby wie Motorrad- oder auch Skifahren hast. Ansonsten solltest du die Berufsunfähigkeitsversicherung vorziehen. Eine Risikolebensversicherung zahlt Geld aus, wenn du innerhalb der Versicherungszeit stirbst. Sie lohnt sich höchstens, wenn du als Student schon einen festen Lebenspartner hast. Es gibt jedoch viele verschiedene Modelle, einige bauen auch Kapital auf und werden zu einem festgelegten Zeitpunkt ausbezahlt. Hast du Interesse daran, solltest du dich sehr genau informieren.

 

Arbeitslosenversicherung

Die private Arbeitslosenversicherung macht als Student keinen Sinn. Wenn du nach dem Studium erstmal keinen Job findest, würde sie auch gar nicht greifen, weil sie nur Geld auszahlt, wenn du vorher schon gearbeitet hast. Auch nach dem Abschluss ist sie nur ein Thema, wenn du selbstständig bist. Sobald du angestellt bist, zahlst du automatisch in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung ein.

 

Altersvorsorge

Ob unsere Generation mal eine Rente bekommt, wie sie heute üblicherweise ausbezahlt wird, steht in den Sternen. Es lohnt sich also, so früh wie möglich selbst etwas für später anzusparen. Wenn du als Student tatsächlich die Möglichkeit hast, Geld wegzulegen, schadet es definitiv nicht. Sobald du richtig in den Beruf eingestiegen bist, ist eine private Altersvorsorge auf jeden Fall zu empfehlen.

 

Augen auf bei der Versicherungswahl

Wenn du eine Versicherung abschließen möchtest, solltest du auf jeden Fall Preise vergleichen. Versicherungsmakler oder bestimmte Anbieter verkaufen gerne tolle Pakete, die sich im Nachhinein jedoch oft als überdurchschnittlich teuer herausstellen. Nutze die Möglichkeiten des Internets und mache dir die Mühe, selbst die günstigsten Preise zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.