Berufsbegleitender Master – auch eine Option für dich?

Es gibt viele Gründe für ein berufsbegleitendes Studium. Gerade Berufstätige, die ihren Beruf und damit ein regelmäßiges Einkommen nicht für ein Studium an den Nagel hängen wollen oder können, sind sehr dankbar für diese Option.

Das Angebot ist inzwischen wirklich groß, auch bei Masterstudiengängen. So kann das berufsbegleitende Master-Studium auch die ideale Lösung für alle sein, die bereits ihren Bachelor in der Tasche, aber genug vom Vollzeit-Studentenleben haben und auf jeden Fall arbeiten wollen.

Sehr breit gefächerte Angebote gibt es vor allem im Bereich Informatik, Maschinenbau, Sozialarbeit, Betriebswirtschaft und Ingenieurwissenschaften. Die Nachfrage ist groß – in vielen Branchen wird der Master inzwischen vorausgesetzt, wenn man eine Leitungsposition anstrebt. Das berufsbegleitende Studium ermöglicht das Sammeln von Berufserfahrung und gleichzeitig das Erreichen des nächsthöheren Bildungsabschlusses. Zudem beweist man damit Durchhaltevermögen und Organisationstalent.

 

Welche Möglichkeiten gibt es?

Wenn du neben deinem Beruf studieren möchte, hast du drei verschiedene Varianten zur Auswahl:

 

Fernstudium

Ein Fernstudium ermöglicht dir ein zeitlich und örtlich sehr flexibles Studieren, das sehr gut mit deinen Arbeitszeiten in Einklang gebracht werden kann. Lerninhalte erschließt du dir online, Unterlagen arbeitest du zu Hause in Eigenregie durch. Präsenztermine gibt es maximal für Klausuren. Persönlicher Kontakt mit Dozenten oder Kommilitonen fehlt hier völlig, du solltest wissen, ob du damit zurecht kommst.

 

Präsenzstudium

Auch beim Präsenzstudium musst du viele Lerninhalte virtuell erarbeiten, doch es gibt immer wieder Termine, zu denen die Studenten anwesend sein müssen. Diese Termine finden in der Regel an Wochenenden statt und ermöglichen dir das Kennenlernen der Kommilitonen und Lehrenden. Wenn du nicht gerade in der nächsten Stadt studierst, hast du unter Umständen jedoch hohe Kosten durch Fahrt und Übernachtungen.

 

Abendstudium

In einem Abendstudium werden die Lerninhalte in Präsenzterminen vermittelt, die in der Regel am Abend, an den Wochenenden und in Blockseminaren stattfinden. Du kannst alle Mitstreiter kennenlernen, bist jedoch sehr an die vorgegebenen Termine gebunden. Bis auf die arbeitsfreundlichen Vorlesungszeiten unterscheidet sich das Abendstudium kaum von einem Vollzeitstudium.

 

Welche Nachteile gibt es?

Ein berufsbegleitendes Masterstudium kann sehr viel Energie kosten. Die Doppelbelastung Studium und Beruf wird vielen zu viel. Gerade wenn du erst fertig studiert hast und plötzlich 40 Stunden in der Woche arbeitest, ist das Studium nur ein weiterer Stressfaktor. Wenn du damit nicht oder nur schwer zurecht kommst, solltest du das Studium vielleicht noch einmal verschieben oder doch in Vollzeit machen. Vielleicht kommt auch erstmal eine Fortbildung infrage, die genauso gut zum Ziel führen kann.

Ein weiterer Punkt sind die Kosten. Natürlich arbeitest du und verdienst Geld, doch Studiengebühren, Fahrt- und Übernachtungskosten können dein Budget ganz schön schmälern. Mit etwas Glück bringst du deinen Arbeitgeber dazu, sich an den Kosten zu beteiligen. Er hat schließlich auch etwas davon, weil das neue Wissen und die zusätzlichen Qualifikationen in seinem Unternehmen zum Einsatz kommen. Auch die Suche nach einem passenden Stipendium oder Stiftungen kann sich lohnen.

BAföG kannst du nur beziehen, wenn du maximal 20 Stunden in der Woche arbeitest und ein Vollzeitstudium absolvierst. Für das berufsbegleitende Studium fällt diese Fördermöglichkeit also weg. Nicht zu vergessen: Deine Freizeit wird deutlich zu kurz kommen. Auch wenn das Studentenleben in den Köpfen mancher nur aus Faulenzen und Feiern besteht, ist ein Studium sehr harte Arbeit, vor allem in Kombination mit dem Job. Auszeiten solltest du von vornherein fest einplanen und auch einhalten.

 

Fazit

Wenn du ein klares Ziel vor Augen und ein Umfeld hast, das dich unterstützt, bist du mit einem berufsbegleitenden Studium gut beraten. Für welche Art du dich entscheidest, kommt auf die Umstände und die berufliche Situation an. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, solltest du dir ein finanzielles Polster ansparen, bevor du mit dem Studium beginnst. So kannst du auch Phasen überbrücken, in denen unter Umständen die Arbeitszeit reduziert werden muss. Grundsätzlich gilt natürlich: BILDUNG LOHNT SICH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.